Geschichte & Historie in Husum

Husum und seine bewegte Vergangenheit

Fast 650 Jahre alt ist die "graue Stadt am Meer", doch von Theodor Storm war 1362 noch weit und breit nichts zu sehen, als damals durch eine ungeheure Sturmflut Husums direkter Zugang zum Meer entstand. Küstenstädte mit einem Hafen sind bald Handelspartner in aller Welt.

Ebenso erging es Husum. Mit der Zeit wuchs die Stadt, bekam ein Kloster sowie eine erste Gelehrtenschule und konnte im 16. Jahrhundert mit Herzog Adolf I. einen weitsichtigen Regenten begrüßen, der die Stadt unter anderem mit dem noch heute bestehenden Schloss ausstattete.

War die erste Hälfte des 17. Jahrhunderts geprägt von dem Neubau des Rathauses am Markt und der Tatsache, dass Husum endlich das begehrte Stadtrecht erhielt, so warf die Sturmflut von 1634 den Ort wirtschaftlich wieder stark zurück. Die Konkurrenz der Nachbarstädte und der Nordische Krieg setzten der Blütezeit vorerst ein Ende.

Im 19. Jahrhundert wuchs die Stadt mit der steigenden Bedeutung des Viehhandels erneut. Heute ist Husum Kreisstadt und erreicht bei einer eigenen Gemeindestärke von circa 23 000 Einwohnern insgesamt etwa 100 000 Menschen.

Besonders stolz ist Husum auf zahlreiche Persönlichkeiten, die hierher stammten oder hier wirkten und lebten. Sie drückten ihrer Heimat in vielfältiger Weise einen unverwechselbaren Stempel auf. Von ihnen ist Theodor Storm das berühmteste Beispiel, doch lassen sich Mediziner, Nobelpreisträger, Juweliere und Schriftsteller neben Biologen, Malern und Mäzenen nennen.

So sehr die Stadt ihre heutigen Aktivitäten pflegt und zum Wohle beziehungsweise zum Vergnügen von Einheimischen und Touristen gleichermaßen immer wieder neu gestaltet, so sehr kümmert sich Husum auch um die Bewahrung - und nicht zuletzt die legitime Vermarktung - seiner bewegten Vergangenheit.

Ob im Puppenspielermuseum, bei Stadtführungen oder bei einem Abstecher in die maritime Vergangenheit, wie sie im Nordseemuseum dargeboten wird - überall lassen sich die Spuren alter Zeiten entdecken.